2 minutes reading time (445 words)

Begegnungen in den Sommerferien

collage_20190813-144729_1

Der Sommer war gefüllt von vielen interessanten und schönen Begegnungen. Etwa einmal in der Woche haben wir den jungen Menschen und Familien, die wir begleiten, ein Ferienprogramm angeboten.

Im Altonaer Volkspark trafen wir uns zum Grillen, Spielen, Lachen und zum Klettern am Desy-Turm. Dies ist immer ein besonderes Highlight. Unter professioneller Hilfe und Sicherung kletterten einige Jugendliche und Kolleg*innen den Turm hinauf. Schwindelfrei musste man sein! Besonders Spaß macht das Abseilen am Ende. Mutig die Füße an die Wand gestellt und am Seil abwärtsgerutscht.

An einem Abend trafen wir uns, um in Planten und Blomen dem Wasserlichtkonzert zu lauschen und zuzusehen. Bei lauen Temperaturen konnten wir das Schauspiel auf der Wiese sitzend verfolgen. Beeindruckend für die Jugendlichen war, dass die Lichtorgel und auch die Wasserorgel jeweils direkt vor Ort gespielt wurden. Wir lauschten bei dunkler werdendem Himmel den Klängen von bekannter und nicht so bekannter Filmmusik.

Immer wieder gern gehen die jungen Menschen mit uns zum Baden ins Erlebnisbad.

An einem Nachmittag besuchten wir mit einigen Jugendlichen den Hamburger DOM. Die besonders wilden und aufregenden Fahrgeschäfte wurden am liebsten genutzt. Um sich 50 Meter hoch in die Luft schleudern zu lassen, stand man auch gern eine halbe Stunde an. Beim Hau-den-Lukas wurde so lange probiert, bis das Glöckchen unter viel Gelächter ganz oben bimmelte. Und was wäre der Sommerdom ohne die Wildwasserbahn? Die nassen Klamotten trockneten glücklicherweise schnell wieder, so dass der Spaß so richtig genossen werden konnte.

Das erste Mal in unserem Ferienprogramm war eine gemeinsame Übernachtung. 5 junge Leute waren dabei. Gemeinsam mit der Bahn ging es nach Büsum an die Nordsee. Wir übernachteten in der Jugendherberge. Am Nachmittag war eine Hafenrundfahrt angesagt. Abends erkundeten wir das Watt. Bis zum Meer war es weit. Dort angekommen, badete ein Jugendlicher, obwohl das Wasser wirklich kalt war. Nordseeluft macht hungrig. Mit viel Appetit aßen wir im örtlichen Fischrestaurant. Während manche von uns von der Luft und dem Laufen müde zurück in die Jugendherberge gingen, blieben die anderen noch lange am Strand.

Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück noch einmal ins Watt, diesmal mit einer geführten Tour. Wir fingen selbst Krabben in einem Priel und lernten allerhand über das Watt und die Tiere, die dort leben. Interessiert fragten die Jugendlichen nach.

Besonders schön war es, die jungen Menschen außerhalb des Alltags zu erleben und Beziehungen zu vertiefen. In dieser entspannten Atmosphäre war es möglich, neue Seiten voneinander zu entdecken. Es war ein freundliches und fröhliches Miteinander. Die Jugendlichen waren sich einig, dass sie gern noch länger geblieben wären.

Die Sommerferien sind nun zu Ende und der Schul- und Arbeitsalltag hat die jungen Menschen wieder. Wir hoffen, dass sie an die guten Begegnungen zurückdenken können.

Sozialarbeiter*in in Teilzeit gesucht
Freie Kapazitäten