1 minute reading time (284 words)

Fehler als Chance verstehen – unsere Fehlerkultur

slip-up-709045__340

Fehler passieren. Das ist menschlich. Die Frage nach dem „Schuldigen" mag zwar ebenso menschlich sein, sie hilft aber nicht wirklich, die aktuelle Situation in den Griff zu bekommen noch dabei aus den Fehlern zu lernen.

In dem Moment wo bei uns bei adelante ein Fehler auftritt, ist im ersten Schritt dafür Sorge zu tragen dass der Fehler behoben wird und die Situation entschärft wird. Im weiteren Verlauf betrachten wir die Ursachen und deren Wirkung. Schließlich überlegen wir was zu tun ist, damit dieser Fehler möglichst nicht erneut auftritt.

Ein konkretes Beispiel wie wir kürzlich in unserem Team mit einem Fehler umgegangen sind: Ein Betreuter hat über mehrere Monate hinweg die Miete, die an uns gehen sollte, auf sein Konto bekommen. Dieser wunderte sich zwar ein wenig über den hohen Kontostand, aber besprach es in der Betreuung erst als er das Geld bereits ausgegeben hatte. Was war also passiert? Das Jobcenter hatte die Miete plötzlich nicht mehr wie vereinbart auf das Konto von adelante, sondern direkt an den Betreuten überwiesen. Dieses geschah im Zuge einer Änderung des Leistungsbescheides. Wir als Träger wurden darüber nicht informiert. Der Betreute erhielt ebenfalls keinen Änderungsbescheid. Nun hat der Betreute bei uns Mietschulden, die er nur in kleinen Raten wird abzahlen können.

Wir haben im Team darüber gesprochen was zu tun ist, um so einen Fehler zu vermeiden. Wir haben über einige konkrete Schritte diskutiert und Maßnahmen festgelegt wie beispielsweise in noch regelmäßigeren Abständen Leistungsbescheide gemeinsam mit den Betreuten zu besprechen bzw. diese bei Nichtvorliegen beim Jobcenter einzufordern.

Fehler finden wir natürlich nicht schön. Aber wir begreifen sie als Aufforderung, Verfahren und Abläufe zu überprüfen, sie als Chance für eine Verbesserung zu verstehen. Dabei legen wir Wert auf einen fairen und kollegialen Umgang miteinander.

Jugendhilfe für geflüchtete junge Menschen - Facht...
Fachtagung "Von der Not zur Normalität"