2 minutes reading time (327 words)

Hilfeplanung - konkreter geht immer

img181

Es ist unser großes Anliegen, junge Menschen zu befähigen, ihr Leben in Eigenverantwortung leben zu können. Junge Menschen, die von uns betreut werden, bringen viele Fähigkeiten mit, die es ihnen ermöglichen, in einem unserer Betreuungsstandorte mit nur ambulanter Betreuung zu wohnen. Die Hilfeplanung, die gemeinsam mit dem Jugendamt erfolgt, soll die Ziele, die sich die jungen Menschen setzen und deren Erreichung notwendig ist, um ein Teil unserer Gesellschaft zu sein, konkretisieren und in Handlungsschritte verwandeln.

Wir erleben, dass dies mal mehr und mal weniger gelingt. Nicht immer sind die Ziele der Hilfeplanung konkret genug, so dass die jungen Menschen sie zu ihren eigenen Zielen machen und auch umsetzen können. Im Team haben wir dazu gearbeitet, wie es gelingen kann, dass die jungen Menschen ihre Ziele lernen zu formulieren. So fällt es ihnen leichter, ihre dann ganz eigenen Ziele zu verfolgen und nicht die von anderen Personen, von uns Betreuenden oder vom Jugendamt.

Zunächst machten wir uns erneut klar, dass wir stets den Ansatz des Empowerments verfolgen, also unterstützen wollen, dass eigene Ressourcen entdeckt werden und zur Lösung der Probleme eingesetzt werden.

Wir sammelten Fragen, die uns im Gespräch mit dem jungen Menschen helfen können, dessen Ziele konkreter herausfinden zu können. Dabei helfen sowohl systemische Fragetechniken, nach bisherigen Erfolgen und zukünftigen Wünschen als auch die empathische Grundhaltung im Gespräch. Dies übten wir in Kleingruppen.

Als zweiten Schwerpunkt untersuchten wir vorhandene Hilfeplanprotokolle und versuchten die beschriebenen Ziele zu konkretisieren und so klein wie möglich zu formulieren. Wir stellen fest, dass die im Protokoll formulierten Ziele in ihrer Komplexität überfordernd sein können. Hier ist bereits im Hilfeplangespräch Sensibilität gefragt, damit die Betreuten gut mit einbezogen werden.

Am Ende sammelten wir hilfreiche Tipps, wie wir zu einem gelungenen Hilfeplangespräch beitragen können und wie es gelingen kann, kontinuierlich gemeinsam mit den jungen Menschen an den Hilfeplanzielen zu arbeiten und diese unter den alltäglichen, dringlichen Themen nicht zu vernachlässigen. Diesen Austausch erlebten wir als sehr hilfreich, verfügen wir als Team doch über eine Tiefe an Erfahrungen, Wissen und Kompetenzen.

Freie Plätze in zwei Betreuungsstandorten
Nachhaltigkeit in den Betreuungen