1 minute reading time (297 words)

Warum wir lieber ambulant als stationär betreuen – Teil 1 die Entstehungsgeschichte

bonding-1985863__340

In diesem Teil geht es um die Entstehungsgeschichte unserer Betreuungsstandorte. Seit Beginn 2010 betreut adelante nach § 30 SGB VIII junge Menschen ab 16 Jahren in Betreuungsstandorten. Immer wieder werden wir gefragt wieso wir nicht (teil-)stationär betreuen. Nun, in begründeten Einzelfällen betreuen wir auch nach § 35 SGB VIII.

Warum wir aber lieber ambulant betreuen, werde ich in den nächsten Wochen in drei Beiträgen schildern.

Diese Hilfeform entstand als der ASD im Herbst 2009 eine Krisenhilfe für einen jungen Mann- der eine stationäre Hilfe eines Trägers verlassen musste - bei uns anfragte.

Nachdem er übergangsweise in einer privaten Wohngemeinschaft von uns untergebracht wurde, konnten wir ihn Anfang 2010 in unseren ersten Betreuungsstandort für zwei Personen unterbringen.

Wir entschieden uns bewusst einerseits für eine kleine Wohneinheit und andererseits für eine ambulante Hilfe, um den Bedarfen des jungen Mannes gerecht zu werden.

Schnell erkannten wir, dass für zahlreiche Heranwachsende kleine Wohngemeinschaften vorteilhafter sind als in größeren Wohngruppen untergebracht und betreut zu werden. Hier finden sie z. B. mehr Ruhe fürs Lernen, können mehr individuell zur Verantwortung herangezogen werden, müssen sich mit der Mitbewohner*in eigenverantwortlich auseinandersetzen etc.

Anfangs war weder das Jugendamt noch die aufsichtführende Behörde der Meinung, dass diese Hilfeform die „richtige" wäre. Man riet uns mehrfach (teil-)stationär zu betreuen.

Nachdem wir im Laufe der Jahre inzwischen 12 Betreuungsstandorte mit insgesamt 25 Plätzen vorhalten und diese fast ausschließlich und durchgehend mit ambulanten Hilfen nach § 30 belegt sind, ist festzustellen, dass das Angebot sehr gut vom Jugendamt und den Jugendlichen angenommen wird. Das freut uns natürlich sehr.

Seit Herbst 2013 bieten wir auch Hilfen nach § 35 an, aber das bleibt weiterhin die Ausnahme, z. B. in Fällen, in denen weder die Hilfen zum Lebensunterhalt noch die Miete über das Grundsicherungsamt oder Jobcenter abgedeckt werden.

Lesen Sie im nächsten Teil über die Gründe und Risiken dieser Hilfeform.

Warum wir lieber ambulant als stationär betreuen –...
Umweltpartnerschaft Hamburg - wir machen mit!