Sommer, Fußball, Ferien, Olympia und Delta-Variante

| Sven Kuhfuss | Aktuelles
Aufrufe: 407
Sommer, Fußball, Ferien, Olympia und Delta-Variante

Wie lange haben wir uns auf diesen Sommer gefreut! Endlich steigende Temperaturen, draußen im Park sein oder Freunde bei einem kühlen Getränk treffen sind Symbole für die neu gewonne Freiheit. 

Auch Bilder in den mehr oder weniger gefühlten Stadien der Fußball Europameisterschaft verteilt auf dem ganzen Kontinent, lassen einen fast vergessen, dass da noch etwas anderes namens Pandemie war. Parallel dazu startet die Ferien- und Urlaubszeit. Viele Menschen haben den starken Drang endich wieder zu verreisen. Ach, und dann kommt noch ein großes Sport-Event: die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Ja, ich gebe zu: ich habe mich sehr auf die EM 2020 gefreut. Mussten wir doch ein ganz Jahr warten bis wir endlich wieder den Ball auf dem Rasen rollen sehen und der Torjubel durch Stadien hallt. Bei den stark zurück gehenden Fallzahlen der Neu-Infektionen mit SARS-COV-2 scheint auf den ersten Blick auch alles in Ordnung, wenn europaweit die Nationalmannschaften und Fans von Land zu Land reisen. Nur: diese blöde neue Mutante namens Delta scheint nur darauf gewartet zu haben, dass endlich wieder mehr los ist und nutzt die Gelegenheit, sich dann einfach mal deutlich schneller zu verbreiten.

Aber im Ernst. Verspielen wir vielleicht gerade unsere schwer erkämpfte neue Freiheit? Haben wir die langen, dunklen, kalten und einsamen Monate des letzten Winters vergessen? Und wie kann es sein, dass Kindern und Jugendlichen über Monate das Kicken im heimischen Verein oder mit Freund*innen im Park verboten wird und nun Fans zu Tausenden in Stadien dürfen und das auch noch in nachweisbar "Delta-Risikogebieten"? Die Politik empört sich und schiebt die Schuld der UEFA zu. Dieser Verband meint, es müssten die örtlichen Behörden etwas tun. Die Lautsprecheransagen in Sevilla, die bitten Abstand zu halten oder die Plakate in München, die von jungen Menschen durch die Ränge getragen werden mit der Erinnerung, eine Maske zu tragen, wirken absurd und total hilflos. Ob die Organisator*innen und Behörden in Japan daraus für die Olympischen Sommerspiele Konsequenzen ziehen, darf bezweifelt werden.

Lösungen für diese Probleme kann ich leider nicht bieten. Mir bleibt nur uns alle einmal mehr zu sensibiliseren, ernsthaft - wenn noch nicht geschehen - über eine Impfung nachzudenken, weiterhin auf sich und andere zu achten und dabei stets zu bedenken, dass unsere neue Freiheit ganz allein in unseren Händen liegt. In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund und genießen Sie den Sommer.

Für weitere Informationen nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

adelante Jugendhilfe GmbH
Griegstraße 75, Haus 23
22763 Hamburg

Telefon: 040 / 38 63 04 60
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!