Mobiles Arbeiten

| Sven Kuhfuss | Nachhaltigkeit
Aufrufe: 337
Mobiles Arbeiten

Wie so viele Unternehmen, sahen wir uns vor nun bald zwei Jahren mit der Frage von mobilem Arbeiten konfrontiert. Unsere Tätigkeit fordert sehr viel Flexbilität und ist vor allem aufsuchenden Charakters. D. h. die Klient*innen treffen wir in ihren eigenen vier Wänden oder direkt bei Ämtern, um mit ihnen wichtige Angelegenheiten zu regeln. Gott sei Dank waren wir seit einigen Jahren zuvor bereits auf dem Weg der Digitalisierung. Beispielsweise haben wir eine webbasierte Lösung für die Dokumentation der Fälle incl. Aktenführung eingeführt und auch unser gesamtes Qualitätsmanagement von der Steuerung unserer Formblätter über ein Beschwerdemanagement bishin zum Controlling diverser Prozesse wickeln wir über eine weitere Software ab, die bequem übers Internet zu erreichen ist. Ohne diese Vorarbeit wäre es für uns noch viel, viel schwieriger geworden, die Betreuungen und alle damit verbundenen zahlreichen administrativen Angelegenheiten zu meistern.

Dennoch war es sehr herausfordernd, z. B. eine relativ datenschutzkonforme Plattform für Videokonferenzen zu finden, die auch mit mehr als 3 oder 4 Personen stabil läuft. Wir hatten bis zum Frühjahr letzten Jahres "nur" Smartphones für die mobile Arbeit im Einsatz. Da jedoch aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen der volle Betrieb in unseren Geschäftsräumen sehr eingeschränkt werden musste und Teamsitzungen nur im Freien stattfinden konnten, war die Teilnahme an einer längeren Videokonferenz über ein Smartphone dauerhaft nicht gut. Die Bearbeitung von Dokumenten ist ebenfalls über längere Zeit am Smartphone nicht ideal. Somit mussten wir in Laptops fürs Team investieren.

Da die Sozialbehörde einen Zuschuss - obwohl coronabedingt - ablehnte, haben wir lange Zeit nach Alternativen gesucht und uns sehr gefreut, dass es über ein Förderprogramm des Bundes möglich war, einen Zuschuss zu erhalten. Es war sehr aufwendig und dauerte fast 8 Monate bis wir schlussendlich mit neuen Laptops an den Start gehen konnten.

Die technischen Voraussetzungen sind aber nicht die einzige Herausforderung, mit der wir beim Mobilen Arbeiten zu tun haben. So haben wir - wie bereits in diesem Blog berichtet - uns mit Auswirkungen des Mobilen Arbeitens in einer Sommer AG auseinandergesetzt. Die fehlende Nähe im Team, die gefühlte ständige Erreichbarkeit und vieles mehr können belastend sein.

Auf der anderen Seite lernten wir autonomes, selbstverantwortetes Arbeiten mit ganz anderen Facetten kennen. Diese neue Freiheit ist gleichermaßen mit viel Verantwortung verbunden. Oliver Stettes, Leiter des Kompetenzfelds Arbeitsmarkt und Arbeitswelt beim Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) bringt es wie folgt auf den Punkt und behauptet:

"Autonomie im Homeoffice bedeutet auch: Verantwortung für die eigene Leistung übernehmen". Das würde oftmals übersehen und - so Stettes weiter - und bezeichnet es als den "Reibepunkt zwischen Führungskräften und Mitarbeitern über konkrete Arbeitsergebnisse" und stellt fest: "Ein 'Ich habe mich wahnsinnig angestrengt' genügt nicht, wenn am Ende kein Ergebnis erreicht wird oder externes Feedback nicht gut ausfällt". Hier müsse der Arbeitnehmenden deutlich gemacht werden, dass sie selbst Verantwortung für die Ergebnisse zu tragen habe. "Das kann im Extremfall damit verbunden sein - wenn man flexible Entgeltsysteme oder Leistungsmanagementsysteme hat -, dass sich das auf dem Konto ausdrückt. Und dann hört für viele der Spaß am Homeoffice auf", so Stettes. 

 Der gesamte Artikel findet sich hier https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/homeoffice-bilanz-zwei-jahre-101.html

Zusammenfassend können wir nach knapp zwei Jahren Pandemie festhalten, dass wir mit einer guten Basis Digitalisierung gestartet sind, technische Herausforderungen uns immer wieder begleiten, wir aber gleichermaßen das Team, jede einzelne Mitarbeitende im Blick haben müssen, um gut als Team zusammenzuarbeiten.

Für weitere Informationen nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

adelante Jugendhilfe GmbH
Lilly-Giordano-Stieg 5
22763 Hamburg

Telefon: 040 / 38 63 04 60
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!